26.08.2013

ABCSG 32

ABCSG-32: Rekrutierungsziel erreicht – früher als geplant!

Ein herzliches Dankeschön an alle Studienteams der ABCSG 32 –  die Randomisierung ist abgeschlossen!

Das Zentrum der MUW, Allg. Gyn und gyn. Onkologie/Senologie, hat kürzlich die 100. Patientin eingebracht.  Damit ist die Rekrutierungsphase dieser neoadjuvanten Phase II-Studie 5 Monate vor Ablaufen der prognostizierten Rekrutierungsdauer beendet – ein Hinweis auf die ausgezeichnete Kooperation zwischen den engagierten Zentren in ganz Österreich und der ABCSG Studienzentrale!

Das Ziel der Studie ABCSG 32, unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Günther Steger, ist die Evaluierung des Auftretens kardialer Toxizität in der Kombinationstherapie von Trastuzumab und Docetaxel mit Bevacizumab und Trastuzumab, Docetaxel und NPLD +/- Bevacizumab im Vergleich zur Standardtherapie (Trastuzumab und Docetaxel). Vorausgegangene Studien konnten zeigen, dass nicht-pegyliertes Doxorubicin (NPLD) durch die liposomale Wirkstoffverkapselung langsamer vom Körper aufgenommen wird als herkömmliches Doxorubicin. Dadurch kann die Menge des akut auf das Gewebe einwirkenden Wirkstoffs verringert werden und so wird empfindliches Gewebe, wie. z.B. das Herz, weniger belastet. Eine mögliche anti-tumorale Wirkung des NPLD soll außerdem untersucht werden.

Mit der ersten Patientin erfolgte am 30.06.2011 der Startschuss zur ABCSG 32 – die letzte Patientin wurde nach nur 25 Monaten, anstelle der vorgesehenen 30 Monate, eingebracht.   Insgesamt wurden 100 PatientInnen mit einem HER2-positiven frühen Brustkrebs – jeweils 25 pro Behandlungsarm – eingeschlossen.


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top