Die ABCSG: Über uns

Die ABCSG (Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group) ist Österreichs größte und bekannteste akademische Forschungsorganisation, die international erfolgreich klinische Studien zu Brust- und Darmkrebs durchführt, seit 2013 auch Projekte zu Bauchspeicheldrüsenkrebs, sowie zunehmend im Bereich der translationalen Forschung tätig ist. Unsere vorrangigen Ziele sind die Diagnostik, Therapie und Nachbehandlung österreichweit zu vereinheitlichen und den PatientInnen die bestmögliche, neueste Therapie zukommen zu lassen. Seit 1984 haben rund 29.000 Patientinnen und Patienten weltweit an ABCSG-Studien teilgenommen.

Wir arbeiten für eine Verbesserung der Standardisierung in der Diagnose und Behandlung von Brust-, Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie die bestmögliche und zeitgemäße Therapie für unsere Patientinnen und Patienten. Multidisziplinarität ist ein wesentlicher Schlüssel für unseren weltweiten Erfolg und hat wesentlich dazu beigetragen, die Heilungschancen und das Überleben der Patientinnen und Patienten zu verbessern. Unsere klinischen Studien und translationalen Forschungsprojekte sind sehr transparent und werden in jeder Phase von Ethikkommissionen, den zuständigen Behörden und einem hochprofessionellen sowie engagierten operativen ABCSG-Team überwacht.

Portfolio der ABCSG

Die ABCSG betreut aktuell neun rekrutierende (für Einbringung von PatientInnen offene) Studien im Bereich Mammakarzinom (davon eine Quality of Life Studie einer bestehenden Registerstudie) sowie jeweils eine rekrutierende Kolorektal- und Pankreaskarzinomstudie (siehe Rubrik Studien). Außerdem werden zehn weitere Mammakarzinomstudien durchgeführt, die sich in der Behandlungsphase oder im Follow-up (Nachbeobachtungsphase) befinden. Ein wichtiger Eckpfeiler ist auch die translationale Forschung geworden, aktuell führt die ABCSG alleine drei internationale Kollaborationen im Bereich der translationalen Projekte durch (siehe abcsg.research) (Stand 31.12.2020). Dabei ist die Art der Beteiligung der ABCSG unterschiedlich – die österreichischen ABCSG-Zentren partizipieren an Studien, die von Organisationen / CROs anderer Länder geleitet werden, genauso, wie die ABCSG selbst internationale Studien leitet und durchführt. In diesem Falle spricht man davon, dass die ABCSG „legaler Sponsor“ der Studie ist, wobei es auch hier wieder Unterschiede im Bereich der Finanzierung und Industriebeteiligungen gibt. Auch im Falle von Projekten, die von Industriepartnern initiiert werden, ist die ABCSG stark in die Gestaltung der Studie und deren Protokoll involviert und führt diese unter Einhaltung strenger Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Transparenz, Ethik und wissenschaftlicher Unabhängigkeit durch.  

Klinische Studien in Rekrutierung, Behandlung und Follow-Up 2020

Die größten Studienerfolge der ABCSG finden Sie hier.

Transparenz, Ethik & Unabhängigkeit

In Österreich ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, Darmkrebs die zweithäufigste bei Frauen und dritthäufigste bei Männern. In vielen Ländern Europas ist es äußerst schwierig, PatientInnen zur Teilnahme an einer Studie zu bewegen. In Österreich ist es vielen ÄrztInnen und Study Nurses gemeinsam mit der ABCSG gelungen, ein studienfreundliches Klima zu schaffen. Mittlerweile nimmt jede zweite postmenopausale und jede dritte prämenopausale Brustkrebspatientin in Österreich an Studien der ABCSG teil. In Österreich verfügt die ABCSG somit über ein äußerst umfassendes Netzwerk von spezialisierten Zentren, Kliniken und Ordinationen mit hunderten PrüfärztInnen und Study Coordinators / Nurses. Diese verpflichten sich durch ihre Teilnahme zu landesweiten Qualitätskontrollen. Die durchgeführten klinischen Studien sind in höchstem Maße transparent und werden in jeder Phase durch Ethikkommissionen und durch die zuständigen Behörden überwacht. Die Sicherheit und das Wohl der StudienteilnehmerInnen stehen über den Interessen der Wissenschaft.

Zum Nutzen tausender Betroffener

Durch zahlreiche Kontrollmechanismen und eine konsequente Nachsorge erhöhen sich Lebensqualität und Lebenserwartung der StudienteilnehmerInnen und die Wahrscheinlichkeit, erneut an Brust- oder Darmkrebs zu erkranken, sinkt. Mittlerweile vertrauen tausende PatientInnen der ABCSG. Der ABCSG ist die umfassende Information für KrebspatientInnen wichtig, sowohl in ihren Studien, also auch darüber hinaus, beispielweise auf der Patientenplattform www.brustkrebsexperten.at, bietet die ABCSG zielgruppengerechte Informationsinhalte an. Außerdem kooperiert die ABCSG mit Patientenorganisationen und Hilfseinrichtungen in der Erstellung von Informationsbroschüren und der Organisation von Informationsveranstaltungen für PatientInnen.

Zusammenarbeit und Fortbildung

Interdisziplinarität ist in der modernen Krebstherapie unerlässlich. In der ABCSG arbeiten ÄrztInnen aus unterschiedlichen Fachrichtungen zusammen: Chirurgie, Radiotherapie, internistische Onkologie, Radiologie, Gynäkologie, Histopathologie, Nuklearmedizin, Psychologie und Rehabilitationstherapie. Gemeinsam werden diagnostische und therapeutische Fragestellungen aufgegriffen und im Rahmen (randomisierter) klinischer Studien auf höchstem Qualitätsniveau beantwortet. Das Fortbildungsprogramm (siehe ABCSG Events) bietet den ABCSG-PrüfärztInnen die Möglichkeit, sich mittels DFP-approbierter Veranstaltungen und E-Learnings, die von führenden ABCSG Experten auf Basis aktueller wissenschaftlicher Daten durchgeführt bzw. erstellt werden, weiterzubilden. So können diese ihren PatientInnen die modernste und bestgeeignete Therapie zukommen lassen.

Internationale Vernetzung

Klinische Forschung erfolgt zu einem überwiegenden Teil in Form nationaler sowie internationaler Kooperationen. Früh hat man in der ABCSG erkannt, dass ein sehr breites Forschungsfeld unverzichtbar ist, umso mehr, als die Krebsbehandlung eine Kombination verschiedener Therapien erfordert und auf ein multidisziplinäres und internationales Vorgehen angewiesen ist. Die Vernetzung mit Studiengruppen in Europa und darüber hinaus wird immer wichtiger. Die klinischen Studien, vor allem im Bereich der Krebsforschung, werden immer spezialisierter und deren Fragestellungen kleinteiliger. Um durch eine innovative Intervention signifikante Veränderungen zeigen zu können, muss man die statistisch nötige Anzahl an geeigneten StudienteilnehmerInnen einschließen, was in einem kleinen Land wie Österreich eine große Herausforderung darstellt. Die ABCSG arbeitet deshalb an internationalen klinischen Forschungsprojekten mit oder leitet sie von der Zentrale in Wien aus. Ein schönes Beispiel hierfür ist die bisher größte Studie der ABCSG – ABCSG 42/ PALLAS – und die damit verbundene transatlantische akademische Zusammenarbeit mit Alliance Foundation Trials (AFT) und vielen weiteren lokalen Partnern und Studiengruppen. Während die AFT die rechtliche Verantwortung für dieses kollaborative Studienprojekt in den USA trägt, fungiert die ABCSG als rechtlicher Sponsor in 20 Ländern und koordiniert rund 250 Studienstandorte.

Forum Study Nurses & Coordinators

Die ABCSG führte als einzige Forschungsorganisation in Österreich von Beginn ihrer klinischen Forschungstätigkeit an Fortbildungsveranstaltungen speziell für Study Nurses und Study Coordinators durch. Die 2008 daraus entstandene Initiative „Forum Study Nurses & Study Coordinators“ geht jedoch weit über das Angebot eines Grundkurses hinaus. Neben dem Angebot weiterführender fachspezifischer Fortbildungen und Exkursionen wird hoher Wert darauf gelegt, ein Forum der Vernetzung und des Erfahrungsaustausches von Study Nurses & Coordinators zu sein. Mehr zu den Aktivitäten des Forum Study Nurses & Coordinators und zu Ausbildungsmöglichkeiten finden Sie auch unter www.studynurses.at.

Was die Zukunft bringt

Das Engagement der ABCSG hat sich zu Beginn auf das Mamma- und später auch auf das kolorektale Karzinom konzentriert, jetzt kommen schrittweise andere Krebsentitäten hinzu. Mittlerweile führt die ABCSG auch Studien zu Lebermetastasen und zum Pankreaskarzinom durch. Der Medical Need ist hoch, zählt dieses Karzinom zwar nur zur 11. häufigsten Krebserkrankung, hinsichtlich der tumorbedingten Todesursache jedoch, rangiert das Pankreaskarzinom auf Platz 4.

Die translationalen Projekte und Subprojekte der Studien werden für die ABCSG immer wichtiger, da im Kontext der personalisierten und stratifizierten Medizin die Begleitdiagnostik und Entwicklung und Erforschung von prognostischen und prädiktiven Biomarkern eine immer wesentlichere Rolle in Diagnose und Therapie dieser Krebserkrankungen spielt.