05.05.2010

Priv.-Doz. Dr. Rupert Bartsch

Wissenschaftlicher Nachwuchs in der ABCSG

Als Sohn einer Ärztin und eines Arztes wurde Rupert Bartsch das Interesse für Medizin schon in die Wiege gelegt. 1993 fiel der Entschluss zum Medizinstudium. 7 Jahre danach, im Jänner 2000, promovierte er, wiederum 7 Jahre später erfolgte der Facharztabschluss für Innere Medizin an der Uniklinik in Wien. Im September 2009 wechselte der gebürtige Wiener als stationsführender Oberarzt an die Abteilung für Innere Medizin I am Krankenhaus der Elisabethinen in Linz. Für die ABCSG war er bereits als Investigator in Wien tätig und hält der ABCSG nach wie vor die Treue, indem er weiterhin Mammastudien durchführt.

Im Alter von 35 Jahren füllt seine wissenschaftliche Tätigkeit schon viele Seiten in seinem Lebenslauf – mit zahlreichen Publikationen, Preisen und Auszeichnungen. Sein medizinisches Knowhow stellt er ebenso als Reviewer für internationale Fachzeitschriften unter Beweis, darunter The Lancet, Cancer Letters, European Journal of Clinical Investigation, und Radiotherapy and Oncology.

Sein großes Interesse und seine Leidenschaft gelten der klinischen Forschung, das kann man unschwer erkennen und auch immer wieder hören. Denn von KollegInnen wird er für seine hochkarätigen wissenschaftlichen Vorträge, die mit einer großen sprachlichen Gewandtheit erfolgen, in den höchsten Tönen gelobt. Erst Ende April sprach er beim 4. Interdisziplinären Mamma Diskurs über „Mechanismen der Resistenzentwicklung und deren Überwindung bei der Anti-ErbB2 Therapie“.


mehr Beiträge zum Thema:
, :


Top