21.09.2009

Anspruchsvolles Kick off von ABCSG-34

Das wissenschaftliche Programm war intensiv, aber interessant – so kann das allgemeine Feedback der 70 TeilnehmerInnen am Kick off der neuen ABCSG-Studie 34 zusammengefasst werden.

Erstmals wurde bei einem Kick off Meeting nicht nur über die wissenschaftlichen Hintergründe, die zur neuen Studie geführt haben, und über das Protokoll und die Subprotokolle diskutiert, sondern es wurde auch die Studienlogistik intensiv erklärt. Zum Schluss fasste OA Dr. Alois Lang aus Feldkirch die neoadjuvanten Studienprotokolle der ABCSG zusammen – angefangen bei ABCSG-14, danach ABCSG-24, deren Ergebnis dieser Tage am Europäischen Krebskongress ECCO/ESMO vorgestellt wird, bis zur aktuellen ABCSG-Studie 34 – und erläuterte, wie sie aufeinander aufbauen.

In wenigen Wochen ist es soweit – die ersten Patientinnen können an der neuen Studie teilnehmen!

Zur Studie:

An der ABCSG-Studie 34 werden 520 Patientinnen (HER2neu-negativ im Stadium I, II oder III) teilnehmen, die an 17 Zentren in Österreich betreut werden. Im Rahmen der Studie erhält eine Gruppe von Patientinnen zusätzlich zur Standard-Chemotherapie einen Tyrosinkinase-Hemmer, das Medikament Sunitinib. Die zweite Gruppe bekommt die gleiche Chemotherapie, dazu aber ein Placebo.

Der Tyrosinkinase-Hemmer blockiert mehrere Moleküle, die das Wachstum und die Vermehrung von Krebszellen steuern. Der Tumor wächst langsamer und findet nur noch schwer Anschluss an das Blutgefäßsystem, über das er sich normalerweise ausbreitet und mit Nahrung versorgen lässt. Durch die unterbrochene Verbindung wird der Tumor isoliert und ausgehungert, die Krebszellen sterben ab.

Das Ziel der ABCSG-Studie 34 ist die Klärung der Frage, ob sich durch die zusätzliche Therapie mit Sunitinib zur standardmäßig verabreichten neoadjuvanten Chemotherapie die komplette Remissionsrate erhöhen lässt.

Bilder von der Veranstaltung
im Florido Tower, 1210 Wien
am 15.9.2009


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top