26.09.2014

Studie ABCSG-34

ABCSG 34: Randomisierung beendet!

Am 11. September 2014 wurde die letzte Patientin in die revolutionäre Impfstudie der ABCSG eingebracht.

Bei dieser Phase-II-Studie erhalten prä- und postmenopausale Patientinnen mit primärem Brustkrebs entweder eine Standard-Chemotherapie mit 8 Zyklen in konventioneller oder reverser Sequenz beziehungsweise eine endokrine Therapie. Die Hälfte der Patientinnen aus beiden Therapiezweigen wird zusätzlich mit einer Immuntherapie mit dem Vakzin L-BLP25 (Tecemotide) behandelt, das das Immunsystem dazu anregen soll, gezielt Krebszellen, die das Antigen MUC1 exprimieren, anzugreifen und zu vernichten.

Coordinating Investigator Univ.-Prof. Dr. Christian Singer ist zufrieden: „Mit einem Delay von nur drei Monaten haben wir es geschafft, 400 Patientinnen in diese vielversprechende Studie einzuschließen. Der Traum einer ‚Impfung gegen Krebs‘ rückt mit diesem Protokoll in greifbare Nähe!“

„Wir sind weltweit die Ersten, die diese Impfung präoperativ anwenden. Die ABCSG wird hier wieder einmal ihrer Vorreiterrolle gerecht.“, weist Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant, ABCSG-Präsident und Global PI der Studie 34, auf die Besonderheiten dieses Projekts hin.

Die ABCSG dankt allen beteiligten Zentren sehr herzlich für das Engagement in der Randomisierungsphase und den erfolgreichen Abschluss dieses Meilensteins!


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top