16.02.2012

Erfolgreicher 1. Round Table

ABCSG-28 wurde in der Steiermark vorgestellt und diskutiert

„TALK ABOUT POSYTIVE“ – unter diesem Titel fand der erste Round Table zur Studie ABCSG-28 über den Dächern von Graz statt. Sinn und Zweck der Diskussionsrunde: Alle steirischen Zentren, die Brustkrebspatientinnen behandeln, auf die neue Studie, ihre interessante wissenschaftliche Fragestellung und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit aufmerksam zu machen.

Nur ca. 20 steirische Brustkrebspatientinnen kommen für eine Teilnahme an der POSYTIVE-Studie pro Jahr in Frage. Das bedeutet: Für das Gelingen der Studie müssen alle steirischen Zentren zusammenarbeiten und geeignete Patientinnen, wenn diese einverstanden sind, an die beiden teilnehmenden Prüfzentren – in der Steiermark sind das die Onkologie und Gynäkologie in Graz – zuweisen. Das dürfte nicht ganz leicht werden. Welche Herausforderungen mit einer solchen Kooperation verbunden sind, wurde am Valentinstag unter den 25 BrustkrebsexpertInnen, die aus der ganzen Steiermark gekommen waren, im Soul Kitchen am runden Tisch diskutiert.

Der Coordinating Investigator der POSYTIVE-Studie, Univ.-Prof. Dr. Florian Fitzal, war dazu aus Wien angereist und gab zu Beginn einen Überblick über die Rationale der Studie. Auch die beiden PrüfärztInnen, Priv.-Doz. Dr. Marija Balic (Onkologie Graz) und Assoz. Prof. Dr. Vesna Bjelic-Radisic (Gynäkologie Graz), die ABCSG-28 in der Steiermark als einzige durchführen werden, beschrieben die Vorgangsweise, wenn Patientinnen zugewiesen werden. Fragen der Praktikabilität tauchten auf und wurden diskutiert. Das Resümee fiel dennoch positiv aus: Eine Zusammenarbeit sei möglich, aber sicher nicht ganz einfach – die nächsten Monate werden es zeigen!


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top