24.08.2010

Dr. Gudrun Resch

Weiblicher Forschungsnachwuchs in der Colorectal Task Force der ABCSG

„Die ABCSG bietet für mich als Jungmedizinerin das optimale Netzwerk, um klinische Forschung auf hohem wissenschaftlichem Niveau gemeinsam mit erfahrenen und hoch motivierten Spezialisten zu betreiben“, sagt Dr. Gudrun Resch, engagierte Prüfärztin der ABCSG am Klinikum Wels-Grieskirchen. Erst jüngst arbeitete die Oberösterreicherin an der Erstellung des Protokolls zur Pilotstudie „Exercise“ und der Studie LM-02 mit.

Dr. Gudrun Resch hat sich seit Beginn ihrer medizinischen Laufbahn mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Projekten beschäftigt. Anfänglich hat sie vor allem präklinische Forschung im Bereich der Mikrobiologie betrieben, bis sie sich für die klinische onkologische Forschung zu interessieren begann. Die sympathische und darüber hinaus ehrgeizige Ärztin – ihr Medizinstudium absolvierte sie in nur 9 Semestern in Innsbruck – ist seit 2007 am Klinikum Wels-Grieskirchen beschäftigt.

Im Rahmen der Ausbildungsrotation ist sie seit März 2010 in der Abteilung für Innere Medizin II. Bis dahin arbeitete sie auf der IV. Internen Abteilung unter der Leitung von Prim. Univ.-Prof. Dr. Josef Thaler und war für viele Kolorektalstudien der ABCSG zuständig, von deren Studiendesign sie mehr als überzeugt ist: „Mit interessanten Fragestellungen ist die ABCSG mit ihren zahlreichen Studien stets am Puls der Zeit sowie eine international anerkannte Studiengruppe. Es freut mich ganz besonders, mein wissenschaftliches Forschungsinteresse auf dem Gebiet des Kolorektalkarzinoms im Rahmen der ABCSG einbringen zu können.“ Darüber hinaus arbeitet Dr. Gudrun Resch auch an der Publikation zur ABCSG-R04 Studie. Wenn bei all der zusätzlichen wissenschaftlichen Arbeit noch Zeit bleibt, verbringt die 29-Jährige diese gerne mit Tennisspielen oder sie verreist.


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top