ABCSG-18: 100. Patientin der Spez. Gyn

31.03.2009

Beachtlich, beachtlich, beachtlich … hieß es dieser Tage in der ABCSG, als die Spezielle Gynäkologie ihre 100. Patientin randomisierte. Damit ist sie das erste aus mittlerweile 40 Zentren.

Die erste Patientin wurde von der Spez. Gyn. am 6. Februar 2007 eingebracht, danach setzte das gesamte Study Team konsequent die Studienumsetzung am Zentrum fort. Allen voran unterstützt und forciert Univ.-Prof. Dr. Ernst Kubista, Principal Investigator der Studie, das Forschungsinteresse an der Klinik und sorgt für die entsprechenden Zentrumsstrukturen.

Mit Ingeborg Brandl hat das Zentrum auch eine kompetente Study Nurse, die zu diesem Erfolg beigetragen hat. Das Monitoring der ABCSG, Dr. Jasmin Brade-Bapuly, bescheinigt über die gute Randomisierung hinaus auch die hohe Datenqualität des Zentrums und die intensive Betreuung der Studienpatientinnen durch die Coordinating Investigators, allen voran Univ.-Prof. Dr. Christian Singer.

Die ABCSG gratuliert!! Ein herzliches Dankeschön an alle, die an diesem Erfolg beteiligt sind.

Univ.-Prof. Dr. Ernst Kubista:

„Bei der ABCSG-Studie 18 handelt es sich um ein österreichisches Studienprojekt der Superlative. 2.800 Patientinnen werden eingeladen, an dieser klinischen Studie teilzunehmen. Das Ziel ist, das Osteoporoserisiko für Brustkrebspatientinnen zu senken. Es liegt an uns Ärzten, geeignete Patientinnen über die Studie aufzuklären und dann auch die Teilnahme zu ermöglichen.

Das Team der Abteilung für Spezielle Gynäkologie ist bestrebt, betroffenen Frauen neueste Therapien im Rahmen von klinischen Studien anzubieten. Viele nehmen diese Möglichkeit in Anspruch, es sollten aber noch mehr sein, da die Teilnahme an klinischen Studien die beste Garantie bietet für verbesserte Heilungschancen.“



mehr Beiträge zum Thema:
:



Top