19.01.2006

Innsbruck: „Therapie und Prophylaxe für den Knochen und gegen den Tumor“

Brustkrebs zählt bei Frauen zu den häufigsten Erkrankungen, die die Lebensqualität und Lebenserwartung stark beeinträchtigen können. Eine besondere und zunehmend wichtige Rolle spielt zudem das Auftreten von Osteoporose bei Brustkrebspatientinnen.

Die adjuvante Brustkrebstherapie senkt zwar die Rezidivwahrscheinlichkeit, kann aber auch zu einem Abfall der Knochendichte führen und das Risiko für Osteoporose-bedingte Frakturen wesentlich erhöhen. Eine klinische Studie ABCSG konnte zeigen, dass durch eine zusätzliche Bisphosphonat-Behandlung ein Knochendichteverlust verhindert werden kann. Mit der Veranstaltung wollen wir Sie über aktuell vorliegende klinische Studiendaten zum Knochendichteverlust im adjuvanten und metastasierten Setting von Mammakarzinompatientinnen informieren und Möglichkeiten der Therapie und Prophylaxe diskutieren.

Veranstaltungsreihe (mit DFP-Punkten):
Donnerstag, 23. Februar 2006 19.00 bis 20.00 Uhr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde,
FKK Gebäude, Hörsaal 3
Anichstrasse 35, 6020 Innsbruck

Wir bitten Sie um Voranmeldung mittels Antwortfax:

Einladung + Anmeldeformular


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top