24.04.2017

Günther Steger

ABCSG-Präsidiumsmitglied Günther Steger auf Stiftungsprofessur berufen

Der international anerkannte ABCSG-Brustkrebsexperte Univ.-Prof. Dr. Günther Steger wurde nach einer internationalen Ausschreibung mit 15. April 2017auf die neu errichtete Stiftungsprofessur für Internistisch-onkologische Brustkrebsforschung an der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien berufen. 

Auch dank der Ergebnisse aus ABCSG-Studien konnte die Mortalität bei Brustkrebs in den letzten Jahrzehnten gesenkt werden, obwohl heutzutage mehr Frauen daran erkranken: In Österreich bekommen im Jahr rund 6000 Frauen (und ca. 60-80 Männer) die Diagnose Brustkrebs. Mittlerweile versterben an dieser Krebserkrankung ca. 25-30% der PatientInnen weniger als noch vor 25 Jahren.
Neben der verbesserten Früherkennung und kontinuierlichen Weiterentwicklungen in der Diagnostik sind vor allem auch effektivere Medikamente und damit verbundene Forschungen dafür verantwortlich. Hier steht vor allem die Personalisierung von Therapien im Focus, die zum Teil auch schwere Nebenwirkungen reduzieren kann.

Der Zunahme an Therapiemöglichkeiten wird international Rechnung getragen, indem an Universitäten und Brustzentren entsprechende Abteilungen gegründet wurden, die durch die Fokussierung vor allem auf die klinische Forschung diese Entwicklungen weiter vorantreiben sollen.

Die MedUni Wien ist die erste akademische Einrichtung, die eine Stiftungsprofessur für Internistisch-onkologische Brustkrebsforschung errichtet hat, und stellt somit sicher, dass Brustkrebsforschung in Österreich auch weiterhin einen hohen Stellenwert einnehmen und optimale akademische und  klinische Voraussetzungen vorfinden wird. Im Zuge dieser Professur werden übrigens auch zwei neue Arztstellen an der MedUni Wien geschaffen.

Mit dem renommierten Experten Günther Steger, der bisher die Programme  „Mammakarzinom“, „Adjuvante Therapien“ sowie „Prädiktive Faktoren“ geleitet hat, ist ein ausgewiesener Fachmann auf diesem komplexen Teilgebiet der Onkologie berufen. Seit 2015 ist er Österreichischer Delegierter beim Multidisciplinary Joint Committee Breast Care der Union Européenne Médecins Spécialistes (UEMS) und außerdem Empfänger und Träger etlicher Auszeichnungen und Preise. Sein wissenschaftliches Oeuvre umfasst derzeit über 530 Publikationen.

Die ABCSG gratuliert sehr herzlich!


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top