16.07.2009

ABCSG-22R:
Innsbruck absoluter Spitzenreiter beim Registry

Außerordentlich große Unterstützung kommt von Seiten der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Innsbruck bei der Durchführung von ABCSG-22R. Das Team rund um Dr. Johanna Ulmer, Studienkoordinatorin, zeigt sich für diesen großen Erfolg – insgesamt wurden bereits 76 Patientinnen ins Registry eingegeben – verantwortlich.

Die Universitätsklinik für Frauenheilkunde zählt zu den bestrandomisierendsten Zentren bei vielen ABCSG-Studien. Auch bei 22R – einem Patientenregister – fällt das Zentrum mit besonderen Leistungen auf. Innsbruck bemüht sich um die Registrierung von prämenopausalen Patientinnen mit einem hormonsensitiven Mammakarzinom unter bestehender Therapie mit Tamoxifen und Goserelin. Die breite Beteiligung an Patientenregistern ist wichtig, da dadurch schon früh Erkenntnisse gewonnen werden können, die bei der Erstellung eines entsprechenden Studienprotokolls Unterstützung liefern.


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top