26.04.2012

Erster Patient in G-Lucas

Dieser Tage wurde der erste Patient in G-LUCAS – an der MUW, Klinische Abteilung für Allgemeinchirurgie – eingeschlossen. Das ist sehr erfreulich, da erst vor kurzem die 1. Freischaltung erfolgt ist. Herzlichen Dank an Prof. Grünberger und sein Studienteam für den gelungenen Studienstart. G-Lucas untersucht einen neuen Ansatz bei inoperablem Darmkrebs.

Üblicherweise wird Metformin in der Behandlung des Typ 2-Diabetes eingesetzt, weil es die Glukose-Produktion in der Leber vermindert und die Glukose-Aufnahme in die Muskelzellen verstärkt. Erstmals soll in der G-Lucas-Studie nun festgestellt werden, ob die Substanz auch die Steatose aufgrund von Chemotherapie vermindern kann. Ein positives Ethikvotum liegt vor, nun kann mit der Randomisierung der PatientInnen begonnen werden.

Die Studie erfolgt doppelblind und placebokontrolliert. Die StudienteilnehmerInnen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen erhalten eine Chemotherapie mit FOLFIRI plus den Antikörper Cetuximab. 50 Prozent der PatientInnen bekommen zusätzlich Metformin, während die zweite Gruppe Placebo erhält. Die Therapiedauer beträgt 24 Wochen. Jeweils am Beginn und am Ende der Studie wird zur Kontrolle des Ergebnisses eine Leberbiopsie durchgeführt.

Maximal 132 PatientInnen mit inoperablem kolorektalem Karzinom sollen in die Studie eingeschlossen werden. Zumindest 106 sollen in die Auswertung einbezogen werden können. Acht Zentren, verteilt über ganz Österreich, werden sich an der Studie beteiligen.

Das primäre Studienziel ist die Reduktion der Steatose/Steatohepatitis von 40 auf 20 Prozent.


mehr Beiträge zum Thema:
:


Top