14.11.2013

22. ABCSG-Jahrestagung – Das war Saalfelden!

Die 22. Jahrestagung fand von 8.-10. November mit rund 300 TeilnehmerInnen im Gut Brandlhof in Saalfelden statt.

Von Freitag bis Sonntag war nahezu die gesamte ABCSG in ausgezeichneter Stimmung versammelt, um die aktuellsten Daten der Studien zu erfahren und darüber zu diskutieren. Am Freitag Nachmittag wurden wie gewohnt spannende Workshops angeboten, diesmal „Genexpression“ und „Psychoonkologie: von der Indikation zur Intervention“. Natürlich gab es auch diesmal das „Update & Come together“ des Forums Study Nurses & Coordinators unter der Leitung von Natalija Frank.

Willkommen in Saalfelden

Am Samstag ging es in der Früh mit dem wissenschaftlichen Hauptprogramm los, am Nachmittag fanden parallel dazu Meetings der verschiedenen Task Forces  statt.

Bei der traditionellen Eröffnungsrede bedankte sich ABCSG-Präsident Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant bei allen, die zu den Erfolgen der Studien und dem reibungslosen Ablauf beigetragen haben – PatientInnen, PrüfärztInnen, Study Nurses und niedergelassene ÄrztInnen, den ABCSG-MitarbeiterInnen und natürlich den KooperationspartnerInnen, die vieles mit ihrer finanziellen Unterstützung möglich machen.

Prof. Gnant ließ rezente Erfolge Revue passieren: wichtige Publikationen und natürlich die Ausrekrutierung der großen Adjuvans-Studie ABCSG-18 – der PADCD (Primary Analysis Data Cut-Off Date) wird schon im Februar 2014 erwartet, alle beteiligten Zentren werden um zeitnahe Dokumentation gebeten, um diesen wichtigen Milestone nicht zu verpassen.

Auch das Fortbildungs- und Stipendienprogramm abcsg.future wurde in Erinnerung gerufen, hier wäre mehr Partizipation wünschenswert, um auch in Zukunft kostenfreie Workshops und Kongressbesuche anbieten zu können.

Natürlich gab es wie immer ein Update aller Studien: ABCSG-22R wird Ende 2013 geschlossen, bei ABCSG-28/POSYTIVE ist ein Amendment in Vorbereitung, das die Rekrutierung erleichtern soll. Durch das vorzeitige Rekrutierungsende bei ABCSG-32 kann im Idealfall das Abstract beim ASCO 2014 eingereicht werden – das  wäre nach dem Plansoll zeitlich keinesfalls möglich gewesen und ist daher besonders erfreulich.

Auch die demnächst startenden Studien wurden vorgestellt, hier wird das Vorrücken der nächsten Generation in der ABCSG deutlich: Coordinating Investigator von ABCSG-38 ist Vorstandsmitglied Priv.-Doz. Dr. Peter Dubsky und von ABCSG-40 Executive-Committee-Mitglied OA Dr. Michael Hubalek.

Mammakarzinom

Weiter ging es mit Neuigkeiten aus der „Therapie des Mammakarzinoms“ und „Adjuvanten Protokollen und Registerstudien“, bei denen unter anderem SALSA und die im März 2014 startende ABCSG-36 besprochen wurde. Der Vortrag über die Task Force Operative Therapie von Univ.-Prof. Dr. Florian Fitzal wurde in den Nachmittagsblock verlegt, der sich mit den „Neoadjuvanten Protokollen“ beschäftigte. Den größten Raum nahm ABCSG-34 ein, mit der sich gleich drei Vorträge auseinandersetzten – laut Univ.-Prof. Dr. Christian Singer ein Goldschatz, der hier vorbereitet wird. Nach dem Ausblick auf ABCSG-37 und -38 war Prof. Fitzal am Wort und neben Informationen zu ABCSG-28 und dem Aufruf, jetzt schon PatientInnen für ABCSG-33R zu sammeln, da die Dateneingabe auch nachträglich möglich ist, dankte er vor allem der Operativen Task Force der ABCSG und namentlich der Projektmanagerin Mag. Katharina Steiner.

Nach der wohlverdienten Kaffeepause ging es im letzten Vortragsblock am Samstag mit abcsg.future und abcsg.research weiter. Die beiden future-Stipendiaten Dr. Tadeusz Panhofer und Dr. Sebastian Noitz präsentierten in launigen Vorträgen ihre Eindrücke vom ASCO bzw. ECCO und empfahlen ihren KollegInnen, sich ebenfalls für die Stipendien aus dem abcsg.future-Programm zu bewerben, um diese wertvollen Erfahrungen machen zu können.

Inhaltlich besonders anspruchsvoll waren die anschließenden research-Vorträge über Genexpression, BRCA-1 Promotormethylierung und mTOR. Die wertvolle Arbeit der ABCSG wurde mehrfach hervorgehoben und Vorstandsmitglied Univ.-Prof. Dr. Margaretha Rudas betonte, dass Datenanalysen auch bei älteren Studien sinnvoll und dank der ABCSG möglich sind.

Preisverleihung und Ausklang

Nach diesem lehrreichen und intensiven Tag freuten sich alle auf den Abend und die Preisverleihung im Rahmen des neuen Advanced Study & Care Programs. Den Fortbildungsscheck in Höhe von € 2.000-. erhielt Mag. Carmen Albertini, die sich durch ihr Engagement und ihren professionellen Einsatz diese Unterstützung für ihre  Weiterbildung redlich verdient hat. Die ABCSG und das Forum Study Nurses & Coordinators gratulieren herzlich!

Bei guter Musik und in stimmungsvollem Ambiente ließen die TeilnehmerInnen den Abend mit angeregten Unterhaltungen und hervorragender Laune ausklingen oder stürmten ambitioniert die Tanzfläche.

Colorectal Branch und Pankreas

Am Sonntag startete das wissenschaftliche Programm kurz nach 9 Uhr mit Vorträgen der Colorectal Branch und der Task Force Pankreas.

Univ.-Prof. Dr. Josef Thaler gab einen Überblick über laufende und demnächst beginnende Studien und präsentierte die Ergebnisse der Pilotstudie ABCSG-C-07/EXERCISE. Die Nachfolgestudie C-08 wird nun in Angriff genommen, hier werden die Auswirkungen von Ausdauertraining auf Rezidivreduktion bei Kolorektalkarzinomen nun in einem größeren PatientInnenkollektiv untersucht – Prof. Thaler ist in die Rolle der Testperson geschlüpft und absolviert seit Monaten selbst ein entsprechendes Trainingsprogramm. Die (Foto-)Dokumentation der Ergebnisse wurde dem Auditorium exklusiv vorgestellt.

Die Vorjahressiegerin des Young Investigator Awards Dr. Gudrun Piringer referierte über die Lebermetastasenstudie LM-02 und dann ging es auch schon mit den Pankreasprojekten los. Nach einleitenden Worten von Prof. Gnant erläuterte Univ.-Doz. Dr. Ahmed Ba-Ssalamah Standards und Schwierigkeiten bei der radiologischen Einschätzung von Pankreaskarzinomen. Aufgrund der komplexen Thematik haben alle RednerInnen die eigene Redezeit um eine Minute gekürzt, um Prof. Ba-Ssalamah mehr Zeit für seinen Vortrag zu geben. Neben dem retrospektiv erstellten Pankreasregister, das auch für weitere Studien wichtige Daten liefern kann, gab es ein Update über die hervorragend rekrutierende Studie P00, die Univ.-Prof. Dr. Martin  Schindl als Coordinating Investigator vorstellte, die visionär angelegten Neoadjuvans-Studie P01 und einen Ausblick auf P02, die als Ergänzung zu P00 gesehen werden kann: Univ.-Prof. Dr. Gabriela Kornek, Coordinating Investigator von P02, betonte in ihrem Vortrag, dass eine Teilnahme an P00 für P02-PatientInnen ausdrücklich erwünscht ist.

Fazit

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die diesjährige Jahrestagung eine ansehnliche und umfassende Leistungsschau der ABCSG war – die Stimmung war hervorragend, die Organisation perfekt (Danke, Silvia!), die Inhalte waren interessant und professionell aufbereitet. Ein Dank an alle Vortragenden und an alle, die in Saalfelden dabei waren und zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es in Saalfelden wieder heißt: ABCSG – be.first!

Fotogalerie
Fotos © Christine Höflehner


mehr Beiträge zum Thema:
, :


Top