ABCSG-25/PANTHER läuft gut voran

06.07.2010

In Österreich wurde 2007 mit ABCSG-25, der PANTHER-Studie, begonnen. Erst vor kurzem konnten 6 Patientinnen in einer Woche für die Teilnahme gewonnen werden. Das Studienprojekt läuft in den 16 teilnehmenden Zentren gut voran.

Bei ABCSG-25 werden die Effekte einer individuell auf die Brustkrebspatientinnen abgestimmten dosisdichten Chemotherapie mit einer Standardchemotherapie verglichen. Bei der individuellen Chemotherapie erhalten die betroffenen Frauen am Beginn der Therapie die Wirkstoffe Epirubicin und Cyclophosphamid und werden anschließend nach einer dreiwöchigen Pause mit dem Wirkstoff Docetaxel behandelt. Die jeweilige Dosis wird an Veränderungen des Blutbildes angepasst, die von der Behandlung ausgelöst werden, sie ist von Patientin zu Patientin unterschiedlich. In der Kontrollgruppe erhalten dagegen alle Patientinnen eine Standard-Chemotherapie beginnend mit Fluorouracil, Epirubicin und Cyclophosphamide und anschließend nach einer dreiwöchigen Pause Docetaxel ohne Anpassung an individuelle Laborwerte. Es ist geplant, dass 450 Patientinnen in Österreich teilnehmen können – aktuell sind es bereits 319. Die Studie wird zeigen, ob die individuelle Dosisanpassung der Chemotherapie Vorteile bringt.

Dieses Skandinavisch-Österreichische-Studienprojekt wird in Zusammenarbeit mit der Scandinavian Breast Group (SBG) durchgeführt. Zentren aus Österreich (ABCSG-Zentren), Schweden und Deutschland sind einbezogen. >> Download Statusreport im PW-Bereich

» Download Statusreport im PW-Bereich



mehr Beiträge zum Thema:
:



Top