Task Force Pankreas
der ABCSG


Gründung der Task Force Pankreas im September 2010 in Linz

Klick zum Vergrößern

www.pankreas.at

Task Force Pankreas

Ein wesentliches Element des Erfolges der ABCSG ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von ÄrztInnen der verschiedensten Fachrichtungen. ChirurgInnen, internistische OnkologInnen, GynäkologInnen,  RadiotherapeutInnen, HistopathologInnen, RadiologInnen und bei Bedarf auch ÄrztInnen anderer Fächer stellen sich gemeinsam der Aufgabe, neue Antworten auf wichtige diagnostische und therapeutische Fragen zu verschiedenen Krebserkrankungen zu finden. Seit Jahren schon bilden Untersuchungen zu Brust- und Darmkrebs den Schwerpunkt, aufgrund des hohen Medical Needs führt die ABCSG seit einiger Zeit auch Studien zum Pankreaskarzinom durch.

Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt zwar nur zur 11.häufigsten Krebserkrankung, jedoch hinsichtlich der tumorbedingten Todesursache rangiert diese Krebsart auf Platz 4. Ziel der Task Force ist die gezielte Durchführung nationaler Phase-I-, -II- und -III-Studien beim Pankreaskarzinom.

Aktuelle Studien

Die Task Force arbeitet mit viel Engagement an der Umsetzung verschiedener Protokollentwürfe im neoadjuvanten und adjuvanten Setting.

Auch ein österreichweites Pankreasregister wurde initiiert und die erste Phase der Datensammlung und Auswertung bereits abgeschlossen.

Mit der perioperativen Studie ABCSG P00  wurde die Wirkung von Fibrin-Kollagen-Vlies zur Reduzierung von Pankreasfisteln überprüft. Es wurde untersucht, ob durch die Anwendung des Vlieses der Entstehung von Leaks nach der Teilresektion von Pankreaskopf und Duodenum wirksam vorgebeugt werden kann.

Im neoadjuvanten Bereich wird 2017 ABCSG P02 die Wirksamkeit einer Radiochemotherapie bei lokal inoperablen Tumoren untersuchen. Ziel der Therapie ist es, die Tumore so zu verkleinern, dass eine Resektion  möglich wird (Down-Staging).

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Martin Schindl, martin.schindl@meduniwien.ac.at